Morgen fliege ich los 

Morgen um 15:20 Uhr fliege ich los nach Indien mit Umstieg in Dubai. Ich komme dann um 8:20 Uhr indischer Zeit in Kalkutta an (so 4:30 Uhr deutscher Zeit) und werde am Flughafen von meiner Organisation NOSKK auch abgeholt. 

Was ist in der letzten Zeit noch passiert?

Zu meinem Freiwilligendienst gehören eine gewisse Anzahl an Seminartagen, die sich aus Vorbereitungsseminar, Zwischenseminar und Rückkehrseminar zusammensetzen.

 Vom 12. Juli bis zum 21. Juli war mein Vorbereitungsseminar in Freudenstadt, Schwarzwald bei dem wir, 60 Freiwillige, 10 Tage ganz verschiedenes zu unserem Freiwilligenjahr gelernt haben. Dazu zählen Dinge wie, was stellen wir uns eigentlich genau vor, was sind unsere Ängste, wie komme ich mit Missverständnissen zurecht und wie schaffe ich es auch mal Konflikte zu lösen. Wir haben aber natürlich auch ganz praktische Aspekte wie Gesundheit, Versicherung, Ansprechpersonen und anderes organisatorisches besprochen. Für mich war das Wichtigste an den 10 Tagen zu erkennen, dass ich mit dem was ich mache nicht alleine bin und dass es auch andere ganz tolle Menschen gibt, die ich zum einen im Januar auf dem Zwischenseminar sehe und mich zum anderen auch mich mit ihnen austauschen kann. Außerdem wurden bei mir auch viele Ängste und Sorgen minimiert und alles ist ein bisschen klarer geworden. Wenn ich mal Zeit finde werde ich vielleicht nochmal genauer darauf eingehen. 

Ansonsten gab es in den letzten Tagen noch viel zu erledigen: Kleinigkeiten einkaufen (Adapter für die Steckdose, 1-2 Reisemedikamente, Drogerieartikel), mich von Freunden und Bekannten verabschieden und heute dann noch das letzte Packen, dass ich gleich noch fortsetzten werde. 

Wie es mir geht? Momentan stecke ich noch in so einer Erledigungsblase: ich realisiere noch nicht so ganz, dass ich tatsächlich morgen für ein Jahr in ein komplett fremdes Land fliege und solange ich noch genug zu tun habe schaffe ich noch ganz gut, dass ein wenig zu verdrängen. Manchmal kommen auch kleine Momente der Panik und ich frage mich da immer warum ich mich nicht dafür entschieden habe zwei/ drei Stunden von Krefeld mit dem Auto entfernt  einfach zu studieren, anstatt mehrere tausend Kilometer entfernt für ein Jahr an einem Ort zu leben, an dem ich von der Sprache nur „Wie heißt du?“ Und „Ich heiße Caterina.“ sagen kann. 

Aber klar trotz allem weiß ich auch, dass diese Erfahrung zu machen genau das ist was ich will, sonst hätte ich mich nicht dafür entschieden. Nur das Schöne am planen von solchen Dingen ist immer, dass man lange sagen kann: „Ach das ist ja erst in 2/3 Monaten“ Bis es plötzlich nur noch ein paar Tage sind! 

Okay das war jetzt alles ein bisschen chaotisch und schnell geschrieben und ich melde mich dann auf jeden Fall am 31. Juli falls ich da dann schnell ins Internet reinkomme aus Indien 🙂 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s